1. Verborgenes und Unentdecktes… Auf der Suche nach alten Gebäuden in der Scheidinger Flur

Oft können sich über Generationen hinweg ganze Akten- und Bücherberge zur Heimatkunde in einer Familie auftürmen aus Interesse und Sammelleidenschaft. Wenn man sich aus Neugierde für den eigenen Familienstammbaum interessiert, dann ist das natürlich auch immer mit der Geschichte von Haus, Hof und Ort verbunden…und damit fing alles an.

IMG_4846
Kartographie

 Irgendwann beschäftigt man sich eben auch selbst mit den zahlreichen Aktenordnern und Büchern zur Geschichte meines Heimatdorfes, die auf dem Schreibtisch und in Bücherregalen im Haushalt liegen. Wer zum Beispiel Preising liest, der liest Scheidingen auf der Zeitleiste. Der Heimatkundler Monsignore Rudolf Preising,  hatte vor einigen Jahrzehnten hier eine Dorfchronik zur Geschichte Scheidingens mit den wichtigsten Ereignissen und handelnden Personen veröffentlicht. Aus seinem Heimatwerk erfuhr ich unter anderem, dass Scheidingen urkundlich hatte Erwähnung gefunden bis in das Jahr 1233.

Ich konnte aber auch Fragen und Unklarheiten erfahren.

Was hatte es mit dem sogenannten “Steinwerk” auf sich? Hatte Scheidingen bis in das Spätmittelalter hinein wirklich ein richtiges Schloss?

Alteingesessene Scheidinger und auch Familienangehörige konnten mir zum Schloss überhaupt nicht weiterhelfen oder machten zum Steinwerk widersprüchliche Aussagen. Was nun? Das war für mich der Startpunkt zur Suche nach Lösungen.

Würden mir die entsprechenden Hinweise in den Urkunden mögliche Schlussfolgerungen oder Widersprüche aufzeigen für die in Vergessenheit geratenen Gebäude? Könnten Ausgrabungen zur Suche nach Gebäuderesten eine Hilfestellung bieten oder völlig Neues zum Vorschein bringen?

Eine Reise in die Vergangenheit kann nicht nur Fragen beantworten, sondern auch Fragen entstehen lassen. Das ist das Handwerkszeug von Archäologen und Historikern und zugleich eine Herausforderung, der ich mich stellen wollte. Die folgenden Aufzeichnungen zeigen dann auch die Methoden zur Suche nach Antworten zu Verborgenem oder Unentdecktem auf im Scheidinger Umland. Dabei war mir von Anfang an klar, dass es eine abschließende Antwort mit meinen Methoden und Möglichkeiten nicht geben würde.

Der Anlass war ein richtiges Ereignis…Ein Schloss in Scheidingen?

Beinahe hatte ich im Frühjahr 2013 bei Rudolf Preising das entscheidende Wort überlesen, aber wenige Zeilen später auf der entsprechenden Seite wiederholte sich das Wort, das die Motivation und den Einstieg in die Arbeit bedeutete: “…sein Schloß in Scheidingen als Lehen.”[1] Ich hatte noch nie von einem Schloss gehört. Die Nachfragen bei Verwandten oder Bekannten im Dorf blieben erfolglos. Das Thema war nicht bekannt. Bücher, Internet, Urkunden und alte Karten waren demnach einzig mein Einstieg in die Suche nach einem Schloss, um greifbare Informationen und Ansätze zur Existenz, zum Ausmaß und zu möglichen Standorten zu erhalten.

Schon in einem Buch von 1891 zur Werler Stadtgeschichte sprach man von einem Schloss im Zusammenhang mit einer Belehnung von 1411.[2]

Mehler 2
Geschichte der Stadt Werl, F.J. Mehler

 Der Kölner Erzbischof Friedrich von Saarwerden verwendete offenbar zu Beginn des 15. Jahrhunderts in den entsprechenden Lehensbekundungen den Schlossbegriff zur Bezeichnung einer größeren Anlage. In einer der Regestensammlungen der Kölner Erzbischöfe können in der Lehensbekundung an einen gewissen Hermann Freseken aus dieser Urkunde von 1411 mit “…sein Schloss Scheidungen (-dongen) mit allen Bauwerken, Herrlichkeiten, Renten, Gülten, Nutzungen, Gefällen,…” Begriff, Beschreibung und Ausmaß herausgelesen werden.[3]

Erzbischof 001
Die Regesten der Erzbischöfe von Köln im Mittelalter

 Das Schloss existierte.

Die urkundliche Erwähnung an anderen Stellen zu anderen Zeiten zeigt auf, dass das Schloss als Gebäude auch als solches wahrgenommen wurde bis zu seiner Zerstörung 1445 in der Soester Fehde (1444-1449).[4] Die weitere Entwicklung des Schlosses konnte ich über die Quellenarbeit nicht ermitteln. Ich konnte lediglich bei einer Internetrecherche im Landesarchiv NRW aus einer Verkaufsurkunde von 1689 mit “…, ehemals zum Schloss Scheidingen gehörigen 15 ½ Morgen Land bei Werl…” noch einen Bezug auf eine Schlossanlage finden, die aber mehr Unklarheit als Erkenntnis brachte.[5] Warum gab es mehr als 200 Jahre (!) nach der Zerstörung einer Gebäudeanlage noch einen Vermerk in einer Verkaufsurkunde aus der frühen Neuzeit? Bei entsprechender Bedeutung/möglichem Wiederaufbau nach 1445 hätte man eine größere Anzahl an Erwähnungen in nachfolgenden Aufzeichnungen erwarten können. Gut möglich, dass durch eine Namensbindung zum Burgbegriff der Schlossbegriff “überlebt” hat.

Urkunde 1405 Archiv Fürstenberg

 Es war nicht unüblich, dass aus mittelalterlichen Burganlagen Schlösser entstanden, und Erzbischof Saarwerden hatte sicher in der Lehensbekundung an Fürstenberg aus dem Jahre 1405 seine Gründe für die Schlossbezeichnung.[6]

Der bereits erwähnte Hermann Freseken hatte 1397 noch “Haus und Burg zu Scheidingen mit Zubehör” erworben.[7] Der Burgbegriff bei Pachtverträgen war auch nach 1445 aus Scheidingen nicht verschwunden.[8]

Egal, ob nun Namensgleichheiten oder separate Teile einer Burganlage, die sich zum “Schloss” im Spätmittelalter entwickelten, ich hatte für mein weiteres Vorgehen einen Anhaltspunkt. Dazu aber später.

…Fortsetzung folgt…


[1]Vgl. hierzu Preising, Rudolf, in: Scheidingen, Geschichte eines Kirchspiels und seiner Höfe im kurkölnischen Amte Werl, Münster Westfalen 1970, S. 44.

[2]Vgl. hierzu Mehler, Franz Josef, in: Geschichte der Stadt Werl, Werl 1891, S. 524.

[3]Vgl. hierzu Andernach, Norbert, Die Regesten der Erzbischöfe von Köln im Mittelalter, Zwölfter Band – Erste Hälfte 1411-1414, Düsseldorf 1995, S. 9.

[4]Vgl. hierzu Archiv Frhr. v. Fürstenberg Herdringen/Westf. Rep. IV, Fach 10 Nr. 49 und Klose, Olaf, Handbuch der historischen Stätten Deutschlands – Band 3, Stuttgart 1963, S. 559.

[5]Vgl. hierzu http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr = 1&id = 0410&tektId = 12&klassId = 25&expandId = 5&bestexpandId = 4&suche = 1&verzId = 1904.

[6]Vgl. hierzu http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss­­­­_(Architektur) und Anmerkung 3 zum Herdringer Archiv.

[7]Vgl. hierzu Anmerkung 1, S. 43.

[8]Vgl. hierzu http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr = 1&klassId = 22&tektId = 12&id = 0410&bestexpandId = 4&expandId = 5 und Anmerkung 7, S. 47.

1 thought on “1. Verborgenes und Unentdecktes… Auf der Suche nach alten Gebäuden in der Scheidinger Flur

  1. Der Bericht zu den alten Gebäuden in der Scheidinger Flur ist sehr gut geschrieben. Ich denke, dass aus dieser Scheidingerin noch einmal eine gute Historikerin wird. Die Ansätze dazu bringt sie mit.

Kommentare sind geschlossen.